Definition zum wirtschaftlichen Wandel

Die Wirtschaft, wie wir sie heute kennen, basiert auf zwei grundlegenden Annahmen. Die eine ist die Grundannahme der Trennung, die uns ermöglicht, uns als getrennte Wesen Jonathan-Action-2-circlewahrzunehmen und den Planeten rücksichtslos auszubeuten, wie wir es tun. Die andere ist die Annahme, dass wir alles kontrollieren können.

Beide Annahmen stoßen mehr und mehr an ihre Grenzen und wir erkennen, dass es neue Annahmen braucht, aus denen sich neue Handlungen ableiten. Wir leben in einer Welt, in der die Komplexität mit bisherigen Führungsansätzen immer schwieriger zu managen ist. Diese neuen Handlungen benötigen somit als Grundlage auch neue Fähigkeiten.

Wie kann ein Wirtschaften aussehen, das geprägt ist von Verbundenheit und Vertrauen, statt Konkurrenz und Kontrolle? Angefangen von der Mikro-Ebene (mir selbst), über die Meso-Ebene (mein Team und Unternehmen) bis hin zur Makro-Ebene (dem Wirtschaftssystem) sind wir alle gefragt, uns gemeinsam diese neuen Haltungen, Fähigkeiten und Ansätze zu erschließen, wenn wir wirtschaftlich handlungsfähig (Unternehmer gestalten und reagieren nicht erst) bleiben wollen.

Antrieb

Kultur und Führung sind die beiden roten Fäden in meinem Berufsleben seit Beginn meiner professionellen Entwicklung. Meine Leidenschaft war immer, den Status Quo und „wie Dinge nun mal getan werden“ zu hinterfragen. Ich liebe es, Menschen zu inspirieren ihr Potenzial zu leben und „unverschämt“ sie selbst zu sein, indem sie ihrer Leidenschaft folgen.

Ich sehe mich als Fürsprecher für Ehrlichkeit und Verletzlichkeit, um menschliche Verbindungen jenseits von Masken zu ermöglichen. Ich glaube, dass diese Verbindungen, basierend auf Vertrauen und Respekt die wichtigste Quelle für zukünftige Innovationen sein wird.

Immer zwischen den Welten pendelnd, zwischen Wirtschaft und Non-Profit, zwischen Unternehmer und Coach/Berater, mein Pfad hat mich dazu geführt, Sinn und Wirksamkeit zusammenzubringen und diese Welten miteinander zu verbinden.

Zitat

„Die wichtigste Art von Freiheit ist zu sein was du wirklich bist. Du tauschst deine Realität gegen eine Rolle. Du tauschst deine Sinne gegen eine Darbietung. Du gibst deine Fähigkeit zu fühlen auf, und im Austausch setzt du eine Maske auf. Es kann keine Revolution im großen Maßstab geben bis es eine persönliche Revolution gibt, auf einem individuellen Level.“ – Jim Morrison

Zur Homepage von Jonathan Klodt