Schlagwort-Archiv: Begeisterungskultur

17.02. | Berlin: WirkWandel Unternehmergespräche

wirkwandel-unternehmergespraeche-komp

 

Im Mittelpunkt unserer Reihe WirkWandel Unternehmergespräche steht die kollegiale Beratung und das Erfolgsmodell Begeisterungskultur oder anders gesagt die Frage: „Wie können Sie in Ihrem Unternehmen erreichen, mit Freude an der Arbeit dauerhafte Effekte zu erzielen?“ 17.02. | Berlin: WirkWandel Unternehmergespräche weiterlesen

04.02. | Berlin: Gesichtsfasching und Glühwein

emotions-371238_1920 RyanMcGuire

Was der gezielte Einsatz von Mimik in der Kommunikation bewirken könnte
…und warum wir das so selten nutzen

Glühwein ist in diesem Zusammenhang sicherlich hilfreich, jedoch nicht ursächlich
Da der Winter uns nun doch erreicht hat, ist eine heiße Tasse Glühwein wärmend und genüsslich. Wir laden Sie herzlich ein diesen mit uns zu genießen. Zudem gibt es reichlich Informationen, wie Mimik gezielt in der Kommunikation angewandt werden kann und wie Sie die Mimik Ihres Gesprächpartners deuten können.

Mit Tanja Lepczynski vom Sprechzauber haben wir eine Gastrednerin gewinnen können, die sich die letzten Jahre intensiv mit Einsatz von Stimme und Mimik in der Kommunikation auseinandergesetzt hat.

Anja Rakowski von WirkWandel gibt Ihnen praktische Hinweise, warum und wie Sie mit mehr Begeisterung in der Kommunikation mehr Wirkung in Ihrem operativen Alltag erzielen.

Nehmen Sie wichtige Impulse für Ihr Unternehmen mit und diskutieren Sie mit den Vortragenden und anderen UnternehmerInnen. Nutzen Sie die Tipps und Hinweise direkt für Ihre Unternehmenskommunikation und für Ihren persönlichen Erfolg in Gesprächen.

 

Nehmen Sie wichtige Impulse für Ihr Unternehmen mit und diskutieren Sie mit den Vortragenden und anderen UnternehmerInnen. Nutzen Sie die Tipps und Hinweise direkt für Ihre Unternehmensführung und für den Erfolg Ihrer Organisation.

 

Am 04.02.2016 um 17-19 Uhr
Bei WirkWandel in der Fanny-Zobel-Str.11, 12435 Berlin-Treptow

Eintritt kostenfrei + Glühwein gratis. Bitte melden Sie sich unten an oder senden Sie uns eine kurze Mail, dass Sie mit dabei sind.

WirkWandel-Trennbalken-02

Tanja Lepczynski WirkWandel Partnerin  Tanja Lepczynski

 

Emotionscoach, Trainerin, Kommunikationswissenschaften M.A., Dozentin, Moderatorin und Sprecherin mit 15 Jahren Medienerfahrung.

» Deutlich mehr Infos unter Menschen

WirkWandel-Trennbalken-02

WirkWandel. Anja Rakowski. Bild 150x150. Rund. Rand grün Anja Rakowski

 

Systemische Prozessbegleiterin, Trainerin und Mediendesignerin mit über 13 Jahre Erfahrungen zu Führung und Kommunikation in Unternehmen.

» Deutlich mehr Infos unter Menschen

WirkWandel-Trennbalken-01

 

Hier anmelden

Vorname und Nachname (Pflichtfeld)

Firma

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Wieso eine begeisterungsfördernde Arbeitskultur Menschen einlädt ihre Potentiale zu nutzen

pixabay-pulling-640095-mcconnmama-1920

Es gibt viele Möglichkeiten, Herausforderungen, Probleme und Hürden des Alltags zu meistern. Man kann sich Rat holen und diesen so umsetzen, wie beschrieben. Es hat bei dem Ratgebenden ja schließlich auch funktioniert. Man kann sich wichtige, strategische Ziele, die in Summe alle zur Lösung des Problems geeignet sind, erarbeiten und aufschreiben. Man kann sich selber Ergebnisse überlegen und bei einer ausgeprägten Reflexionsfähigkeit die Wirksamkeiten abschätzen. Und manchmal passiert dann trotz all dieser großartigen und wirklich sinnvollen Überlegungen leider nichts – die Veränderung tritt nicht ein oder nicht so wie gewünscht.

Wahrscheinlich ging es jedem von uns schon einmal genauso– oder zweimal oder dreimal oder … Daher die, wie ich finde, berechtigte Frage: was hat gefehlt?

Ich habe in letzter Zeit sehr viel zum Thema Begeisterung und wie sie wirkt gelesen. Der Satz „Begeisterung ist Doping fürs Gehirn“ von Gerald Hüther löst bei mir jedes Mal wieder Euphorie aus. Das klingt gut! Dann sollte man doch einfach dafür sorgen, dass alle dieses „Doping“ nutzen können. Aber wie das bewerkstelligen? Und reicht das alleine aus? Wie funktioniert nun Begeisterung? Und kann man wirklich jeden begeistern? Übrigens war das letztere als Aussage formuliert, eine der häufigsten Reaktionen, wenn ich mit anderen Personen über das Thema gesprochen habe…

Die Antwort: Begeisterungsfähigkeit ist jedem von uns angeboren. Durch Begeisterungsfähigkeit sind wir überhaupt erst in der Lage zu lernen. NUR wir vergessen als Erwachsene immer mehr diese Fähigkeit aufrechtzuhalten oder gar zu nutzen. Doch wie viele Möglichkeiten, Potentiale und Entwicklungen verpassen wir dadurch tagtäglich? Als Baby haben wir alle gelernt zu laufen, zu sprechen und sind eigenständig geworden. Wir haben das erreicht, weil wir eine Sehnsucht hatten. Die Sehnsucht alleine Dinge zu können! Dinge umzusetzen und zu erreichen – und war es damals nur die Bonbondose auf dem Küchenschrank.

Wieso also diese Fähigkeit brachliegen lassen? Es gibt auch im Berufsalltag noch erreichenswerte Bonbondosen. Nutzen Sie als Arbeitgeber, Führungskraft und Entscheider diese Leidenschaft ihrer Mitarbeiter. Nutzen Sie die Sehnsüchte Ihrer Potentialträger. Die großartige Nachricht – jeder einzelne trägt diese Fähigkeit in sich. Sie muss nur (wieder) geweckt werden. Und der erfolgreiche Weg zur gemeinsam gestalteten und geformten Bonbondose ist dann gar nicht mehr so steinig, unerreichbar und zäh.

Die Arbeitskultur macht`s : gestalten Sie Ihre erfolgreich

Ein Autodidakt sucht nach seinem größten Talent

Den Horizont mit WirkWandel erkunden und erweitern

Johnny Haeusler von der Band Plan B gibt sehr interessante Einblicke in die Frage warum seine Band trotz seiner nicht sonderlich ausgeprägten Gitarren- und Gesangsqualitäten erfolgreich werden konnte. Dabei spannt er problemlos den Bogen zu seinen anderen Unternehmungen und Aktiviäten. Dem Schreiben von Texten, Artikeln und Vorträgen. Auch vor einer eigenen Konferenz und einen Familienratgeber schreckte er nicht zurück.

Doch was war sein Geheimnis? Er hat es einfach gemacht…

 

» zum Artikel auf den Webseiten der Brand Eins

(c) flaticons.net. Pfeil zu mehr Führungskraft und zu einem gesunden Führungsstil. Auch wenn der Pfeil nach unten zeigt, führt er doch zu mehr Führungskompetenz :-)

Finden Sie gemeinsam mit anderen Führungskräften Ihren Weg, ein gesundes Verhältnis zu Ihren Mitarbeitern zu pflegen. In Ihrem persönlichen Erfolgsteam haben Sie einen geschützten Raum dafür. Mehr Infos dazu gibt es » hier

Menschlichkeit auf Arbeit – klappt immer besser

pixabay-team-386673-vait-mcright-2560x534curve

Jedes Unternehmen muss seine ganz individuelle Form finden inwieweit Arbeit und Privates miteinander verschmelzen und für sich entscheiden ob Sie Menschen einstellen, oder die jenigen die im Unternehmen eine Rolle spielen. In dem „Xing Spielraum“-Beitrag berichtet Sandra Dambacher über das Beratungsunternehmen Dexina und die dort praktizierte Verschmelzung der beiden Bereiche. Alle Kollegen kennen hierbei den familiären Kontext der Familie und die Bewerbungsgespräche führt der Chef beim Pizza backen in den eigenen vier Wänden. Auch ein gemeinsames Fußballgucken und das eigens eingerichtet Kinderbüro bieten lesereichen Stoff.

» zum Artikel auf den Webseiten des Xing Spielraums

(c) flaticons.net. Pfeil zu mehr Führungskraft und zu einem gesunden Führungsstil. Auch wenn der Pfeil nach unten zeigt, führt er doch zu mehr Führungskompetenz :-)

Finden Sie gemeinsam mit anderen Führungskräften Ihren Weg, ein gesundes Verhältnis zu Ihren Mitarbeitern zu pflegen. In Ihrem persönlichen Erfolgsteam haben Sie einen geschützten Raum dafür. Mehr Infos dazu gibt es » hier

Gesunde Arbeitskultur und wie diese vergiftet wird

WirkWandel. QM im Wandel. Auch eine Begeisterungskultur braucht klare Spielregeln. Nur in Köpfen befindliche Werte, Visionen und Ziele können nicht wirksam umgesetzt werden. (c) Fotolia, 89354716, Robert Kneschke

In der vergangenen Woche habe ich mich mit einer befreundeten Geschäftsführerin über das Grundkonzept unseres Unternehmens und die Entwicklung der Begeisterungskultur ausgetauscht. Als begeisterte t3n Leserin hat sie mir den unten verlinkten Artikel empfohlen.

Im Kern geht  es in dem Artikel um die Einführung der passenden Arbeitskultur und welche acht Fehler jedes positive Engagement im Keim ersticken lassen. Wenn man sich die folgend aufgelisteten Fehler anschaut, scheint es einem sofort klar zu sein und dennoch tauchen diese Fehler immer wieder in den verschiedensten Unternehmen auf. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.

Fehler 1: Geheimniskrämerei statt Transparenz
Fehler 2: Nur den nächstbesten Bewerber einstellen
Fehler 3: Gute Arbeit nicht belohnen
Fehler 4: Mitarbeiter einstellen, die dein eigener Klon sind
Fehler 5: Unrealistische Forderungen stellen
Fehler 6: Probleme nicht professionell lösen
Fehler 7: Von Work-Life-Balance nichts hören wollen
Fehler 8: Zu schnell wachsen

» zum Artikel auf den Webseiten von t3n.de

(c) flaticons.net. Pfeil zu mehr Führungskraft und zu einem gesunden Führungsstil. Auch wenn der Pfeil nach unten zeigt, führt er doch zu mehr Führungskompetenz :-)

Finden Sie gemeinsam mit anderen Führungskräften Ihren Weg, ein gesundes Verhältnis zu Ihren Mitarbeitern zu pflegen. In Ihrem persönlichen Erfolgsteam haben Sie einen geschützten Raum dafür. Mehr Infos dazu gibt es » hier